Welcher Cloud-Speicher ist der Richtige?

Dateien und Fotos in der Cloud zu speichern hat viele Vorteile. Du kannst deine Dateien von jedem Smartphone, mit dem Tablet oder mit dem Computer online abrufen. Ebenso kann dir die Cloud als Backup für deine Dateien und Fotos dienen. Das bedeutet, wenn du dein Telefon einmal verlierst oder dein Computer crashed sind nicht gleich alle Daten verloren. Die Cloud zu benutzen ist kinderleicht, denn die Dateien können zumeist einfach per Drag n Drop in den Cloudspeicher verschoben werden. Ein Cloud-Speicher bietet zusätzlich neue Möglichkeiten der Zusammenarbeit. Ein Dokument auf verschiedenen Geräten und mit mehren Usern gleichzeitig zu bearbeiten ist ebenfalls möglich.

Im Folgenden wollen wir die wichtigsten Daten der populärsten Cloud-Dienste einmal gegenüberstellen.

OneDrive

Als erstes schauen wir uns die Storage Variante von Microsoft einmal genauer an. Bei Windows 8, sowie Windows 10 gehört OneDrive bereits zum Betriebssystem. Zusätzlich kann OneDrive von jedem online genutzt werden, unabhängig vom Betriebssystem. Zudem gibt es eine Desktop App für den Mac, sowie auch für iOS, Android, Windows Phone und die Xbox.

Alle Dateitypen können in OneDrive gesichert werden, wie zum Beispiel Fotos, Videos oder Dokumente. Sowohl mit dem Computer als auch mit mobilen Geräten kann auf die gespeicherten Dateien zugegriffen werden.

In den Android, Windows Phone und iOS Apps gibt es einen automatisierten Upload. Das heißt, wenn ein Foto geschossen wird, wird dieses automatisch in der Cloud gesichert. Ebenso arbeitet OneDrive eng mit den Office Anwendungen zusammen, was seine größte Stärke darstellt. So kann man mit Office 365 Dokumente mit mehreren Personen parallel bearbeiten.

Vorteile

  • Funktioniert am besten mit Windows Geräten und ist in Windows bereits fest integriert.
  • Einfaches Editieren von Dateien.
  • Schneller Zugriff auf Microsoft Services.

Nachteile

  • Speichert die Dateien nicht immer automatisch in die richtigen Ordner.

Dropbox

Dropbox zählt bislang zu den Favoriten in der Welt der Cloud-Speicher. Es ist einfach zu bedienen und zu konfigurieren. Die Dateien liegen live in der Cloud und zu jeder Zeit können diese Bearbeitet werden. Entweder auf der Dropbox Webseite oder über Anwendungen. Dropbox funktioniert auf Mac, Linux und Windows, sowie auch mit sämtlichen mobilen Endgeräten (Android und iOS oder Kindle Fire).

Dropbox ermöglicht es, Dateien ganz leicht mit anderen Usern auszutauschen. Hierzu können Ordner freigegeben werden oder es wird ein Link generiert zu einer Datei. Dieser Link kann einfach per E-Mail verschickt oder gepostet werden.

Vorteile

  • Funktioniert mit iOS, MacOS, Linux und Windows
  • Simples und elegantes Design
  • Ist dem Computerdateisystem nachempfunden

Nachteile

  • Datei Dartstellung kann nicht eingestellt werden

Google Drive

Google Drive kombiniert ein komplettes Set von Office Werkzeugen. Zusätzlich stellt Google einen Cloud Storage bereit. In der Free Variante umfasst der Speicherplatz 15GB. Darüber hinaus verügt Drive über ein Textverarbeitungstool, sowie eine Tabellenkalkulation und weitere Tools.

Wenn man sowieso schon einen Google Account hat, dann ist Google Drive gleich mit inbegriffen und es kann sofort mitgenutzt werden. Speichern und archivieren lassen sich Fotos, Textdateien, Präsentationen und auch Files jedes anderen Dateityps.

Auch bei Google Drive kann man ganz leicht Ordner freigeben oder einen Link generieren zu einer Datei. Auf diese Weise können zum Beispiel Textdateien von mehreren Personen gleichzeitig editiert werden. Dies ist vor allem für Gruppenarbeit sehr praktisch und von Vorteil.

Vorteile

  • Keine Einrichtung wenn Google Account bereits existiert
  • Dateien können von mehreren Personen parallel bearbeitet werden
  • 15GB Speicherplatz kostenlos
  • Automatisches Foto Backup

Nachteile

  • Um Textdateien oder Word-Dateien in anderen Programmen zu editieren, müssen diese erst exportiert werden